TCM
Akupunktur/ Chinesische Kräuterheilkunde

Warum chinesische Medizin?

Die chinesische Medizin blickt auf eine etwa dreitausendjährige Geschichte zurück. Ihre ganzheitliche Sichtweise erfordert ein differenziertes Krankheitsverständnis und bietet eine wertvolle Ergänzung zur westlichen Medizin.
Grundlage der Therapie ist eine sorgfältige Diagnostik, in welche neben Zungen- und Pulsdiagnose auch zahlreiche weitere Körpersignale und eine umfangreiche Krankheitsvorgeschichte mit einbezogen werden. Beim ersten Patientenkontakt wird individuell ermittelt, welches der passende Behandlungseinstieg für Sie ist.

Was kann die TCM behandeln?

Die chinesische Medizin kann bei fast allen Erkrankungen eingesetzt werden. Häufige Indikationen sind chronische Schmerzen und Entzündungen (z.B. Gastritis, Colitis), Infektanfälligkeit (z.B. chronische Nebenhöhlen- oder Blasenentzündung), neurologische Krankheiten (z.B. Migräne, »Burning-Feet-Syndrom«), Autoimmunerkrankungen sowie beim unerfüllten Kinderwunsch.

Chinesische Heilkräuter

Der wichtigste Pfeiler der TCM ist die pflanzliche Arzneitherapie. In den meisten Fällen zeigen die chinesischen Heilkräuter eine tiefgehende Wirkung. Dauerhafte Nebenwirkungen sind in der Regel nicht zu erwarten. Der Bezug der Heilpflanzen erfolgt ausschließlich über Apotheken.

Wie wirkt die Akupunktur?

Sie kann in vielen Fällen Schmerzen lindern, Blockaden lösen und einen regulierenden Einfluss auf die Körperfunktionen ausüben. In unserer Praxis werden dünne japanische Nadeln verwendet, die praktisch keine Schmerzen verursachen und trotzdem den größtmöglichen Effekt erzielen.

Die Kosten für Akupunkturbehandlungen werden von privaten Krankenkassen in der Regel übernommen. Viele Privatkassen erstatten auch die Kosten für die chinesische Arzneitherapie.