Die Traditionell abendländische Medizin (Integrierte Medizin) versteht sich als eine Erweiterung der naturwissenschaftlichen Medizin und betrachtet den Menschen als Einheit von Körper, Seele und Geist. Diese Aspekte eines ganzheitlichen Verständnisses werden bei der Diagnose und Therapie gleichermaßen berücksichtigt.

Krankheit entwickelt sich grundsätzlich als Prozess und tritt als körperliche oder seelische Störung bzw. Veränderung auf, wenn die Wechselbeziehungen zwischen den verschiedenen Dimensionen des Menschen nicht mehr zusammen harmonieren.

Die Traditionell abendländische Medizin (Integrierte Medizin) orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen des Patienten und entwickelt ihre therapeutischen Konzepte immer wieder neu für den konkreten Einzelfall.

Der körperliche Befund und das seelische Erleben des Patienten werden im Zusammenhang mit der individuellen Biografie und der Persönlichkeit des Patienten gesehen.
Unter Verwendung heimischer Pflanzen und verschiedener Reiztherapien praktizierten schon wichtige Vertreter der Traditionell abendländischen Medizin (Integrierte Medizin) wie Paracelsus, Hildegard von Bingen und Pfarrer Kneipp.